| Lunette – Menstruationstassen


PERIODE!

So, ich hab es gesagt/geschrieben.
Das Wort, vor dem so viele Menschen, Männer wie Frauen, Angst haben, es mit Ekel und Scham verbinden und es am liebsten bis in alle Ewigkeiten totschweigen würden.
Aber warum eigentlich?
Es ist doch ganz normal.
Manchmal kommt es mir so vor als würde eine detaillierte Beschreibung der Magen-Darm-Grippe weniger ekel hervorrufen als ein „ja ich hab gerade meine Menstruation“.

Das Thema „Menstruation“ ist leider etwas schwierig. Junge Mädchen werden, egal ob nun von Müttern/Eltern oder Biolehrern/innen, dürftig aufgeklärt, bzw. bekommen oft nicht das Gefühl vermittelt, dass es eine ganz normale Sache ist.
Während die Anleitung mit dem Gummi und der Banane im Bio-Unterricht super witzig ist, erntet die weibliche Menstruation Ausrufe des Ekels und der Großteil ist froh, wenn man das Thema hinter sich hat.
Schade eigentlich, denn so nimmt man ganz vielen Mädchen das Selbstbewusstsein mit ihrer Regel um zu gehen und es an zu sprechen wenn es notwendig ist.
Tampons und Binden wurden bei uns in der Schule gehandelt wie hoch illegale Drogen. Es sollte bloß niemand sehen dass man gerade seine Erdbeerwoche hat und man ist herum gerannt wie ein Eier legendes Huhn.

Inzwischen bin ich alt und weise und das Thema ist mir tatsächlich nicht mehr peinlich. Natürlich binde ich nicht jedem auf die Nase dass ich aktuell in der unteren Etage Wartungsarbeiten laufen habe aber wenn’s Not tut sag ich das schon auch mal oder frage eben nach Damenhygieneartikeln.

Worum es heute geht: Hygieneartikel für die Lady Part.

Ich habe nun doch nachgegeben und mich für den Kauf einer Menstruationstasse erwärmt. Ich hab schon viele Diskussionen mitbekommen und auf Facebook schon einige heftige Zickenkriege, weit unter der Gürtellinie, mitverfolgt.
Das Thema kommt immer wieder und immer wieder ist es sehr amüsant als Zuschauer vom Rand zu beobachten.
Es ist wie Krieg zwischen 2 Welten.
TinaTampon und TanjaTasse im erbitterten Wrestlingbattle auf Leben und Tod. Nur eine kann siegen und nur eine ist die einzig Wahre.

Da muss ich aber tatsächlich ein Veto einlegen.
Es gibt für mich, wenn es um dieses Thema und die genutzten Artikel geht, keine Diskussionsgrundlage wer was benutzen sollte. Zumindest nicht wenn es darum geht andere auf biegen und brechen beraten zu wollen.
Wer seinen Keller wie abdichtet bleibt jeder Frau selbst überlassen und das sollte akzeptiert werden.
Genau hier ist oft das Problem wenn viele Frauen darüber diskutieren. Es eskaliert eigentlich immer da eine konstante Intoleranz anderer Meinungen gegenüber gilt.
Sicherlich ist es bei vielen Frauen, die keine Tassen sondern Tampons/Binden nutzen, einfach Bequemlichkeit und eine Art “was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht” aber selbst wenn jemand aus Faulheit oder unangenehmem Kopfkino  die Tassen nicht probieren will: lasst diese Person einfach. Wenn man Leute drängen will gibt es nur bockiges feedback á la “ne, jetzt erst recht nicht!”

Ich nutze eigentlich immer Tampons, altbewährte OBs. Markentreu seit eh und je.
Jetzt hat die Neugier aber doch gesiegt. Auch wenn ich sehr skeptisch war und die Anwendung etwas, sagen wir mal, schwierig finde.
Mir war die Anwendung tatsächlich auch eher Unsympathisch und mein Kopfkino hat da ganz abgedrehte, dramatische Szenen gefilmt.
Die Neugier hat trotzdem gesiegt.
Nach kurzer Recherche  hab ich mich für die Lunette  (https://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/6580458/lunette-menstruationskappe-selene-modell-1-farbe-nicht-waehlbar.htm)
entschieden. Made in Finnland und mir war der ganze Online-Auftritt irgendwie sympathisch.

Was Spricht für die Tassen:
Das Umweltargument zieht hier wohl am meisten. Auch wenn Silikone sehr, sehr langlebig sind. Man hat einfach einige Jahre etwas von der Tasse.
Das relativiert auch den Anschaffungspreis, bei dem es einem immer erst mal kurz die Schuhe auszieht.
Die Luentte schlägt mit 21.98€ zu Buche, wenn man sie wie ich, bei shop-apotheke.com bestellt.
Hübsch verpackt und mit umfangreichem Info-Beipackzettel, sowie einem kleinen Täschchen macht sie einen guten Eindruck.

Der Beipackzettel enthält wichtige Infos zur Pflege und auch wie man die Tasse am besten verwendet. Einsetzen und Entfernen werden hier erklärt, sowie die Reinigung der Tasse.
Menstruationstassen sollten stets mit Sinn für Hygiene angewandt werden. So sollten sie während der Periode immer gespült werden, wenn man sie entfernt und nach der Periode sollte man sie 5-10 Minuten auskochen um Bakterien ab zu töten.
Was ein großer Vorteil der Tassen ist, ist die recht lange Tragedauer. Man kann sie bis zu 12h tragen, sollte aber einen Rythmus finden, in dem man die Tasse entleert.
Bei der Größe muss man tatsächlich ein wenig raten, wobei es hier schon sehr viele Foren gibt, die viele Infos bereit halten und die Hersteller selbst auch recht gute Anhaltspunkte zur Größenfindung liefern.

Das Material ist weich und Flexibel. Um die Tasse ein zu setzen faltet man sie 2x auf ein viertel der Größe und sucht sich die beste Position aus.
Es dauert ein wenig, bis man den Dreh heraus hat und sich mit der Anwendung angefreundet hat. Mir war auch etwas mulmig, beim ersten Versuch.
Was ich sehr erstaunlich fand ist dass man die Tasse wirklich gar nicht bemerkt.
Das Entfernen ist auch gewöhnungsbedürftig aber nicht super unangenehm. Hier ist es wichtig den Unterdruck richtig zu lösen um das Entfernen so angenehm wie möglich zu gestalten.
Das größte Problem hatte ich mit dem Gedanken an die Entleerung, hier greift aber dass Spannende Thema: Füllmenge!
Für gewöhnlich habe ich recht normale Tage, war bei der Tamponbenutzung immer der Meinung die hälfte meines Blutvolumens im Körper verlieren da die Zellstoffmittel oft nur oberflächlich anziehen. Das wirkt manchmal als wäre man innerlich geschlachtet worden. Ist aber gar nicht so.

Fazit:
Umweltschonender sind die Tassen auf jeden Fall. Das ist eins der größten Pro Argumente.
Auch gesundheitlich, was Flora und Krämpfe angeht kann die Tasse positive Effekte haben. Bei mir konnte ich dass nicht feststelle, ich leider allerdings auch nicht unter starken Regelschmerzen, wie andere Frauen.
Was dass TSS angeht gibt es auch Fälle mit Tassen. Ich will nicht sagen, dass die Gefahr gleich hoch wie bei Tampons ist, aber sie besteht wenn man nicht pfleglich und reinlich mit seinem Dämmmaterial für den Keller umgeht.
Ich rate euch auf jeden Fall so eine Tasse mal aus zu probieren. Ihr tut der Umwelt auf jeden Fall einen kleinen gefallen und vielleicht lernt ihr noch etwas selbstbewusster mit dem Thema Periode um zugehen und euch auch mit eurem Körper mehr auseinander zu setzen.
Ich werde meine Lunette weiterhin benutzen. Sie ist angenehm zu tragen, produziert keinen Müll und auch wenn die Anwendung etwas gewöhnungsbedürftig ist: die Menstruationstassen sind ein toller Fortschritt in Sachen Damenhygiene.
Vielleicht kommen wir irgendwann auch an einen Punkt an dem Junge Mädchen, die ihren ersten Besuch bei der Frauenärztin absolvieren, eine Beratung und ein erstes Modell einer Tasse bekommen.

Wie steht ihr zum Thema Damenhygiene?
Habt ihr die Tassen schon probiert? Wollt ihr sie noch testen oder seid ihr grundlegend abgeneigt?

Beitrag erstellt 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben